Server mieten – Ein kurzer Überblick

Im Internet gibt es viele Anbieter, die Server-Hosting anbieten. Die Angebote unterscheiden sich jedoch, so dass man überlegen sollte für welche Zwecke man einen Server mieten möchte.

Die Qual der Server-Wahl
Es stehen verschiedene Angebotsmodelle zur Verfügung. Ein „Virtual Server“ ist wie der Name schon sagt nur virtuell. In der Praxis teil man sich mit vielen anderen Kunden einen Server und jeder bekommt entsprechend Rechenleistung und Bandbreite zugeteilt. Der „Root Server“ ist etwas für den erfahrenen Webmaster, er wird vom Kunden selbst verwaltet und betreut. Dagegen wird der „Managed Server“ technisch vom Hoster betreut. Sollte beispielsweise eine Festplatte ausfallen, wird diese im Rahmen des Service vom Hoster getauscht. Damit ist der „Managed Server“ auch die teuerste der genannten Hosting-Varianten.

Die Vorteile des eigenen Servers
Das wichtigste, die Erreichbarkeit des Servers, sollte natürlich bei jedem Hoster erfüllt werden. Auch entsprechend gute Antwortzeiten sind für den Betrieb eines Servers entscheidend und für Besucher der Seiten wichtig. Ein gemieteter Server bietet zudem die Flexibilität auf eine andere Hardware oder Trafficmodelle zu wechseln, wenn der Bedarf an Leistung steigt.
Für welches Servermodell man sich entscheidet, ist letztendlich eine Aufwands- und Kostenfrage.